» zurück

Philosophie

In meinem Umgang und Training mit Pferden orientiere ich mich an den Grundsätzen der klassischen Reitkunst und somit an der Anatomie und der Biomechanik des Pferdes. Für mich ist es wichtig den Pferden, unabhängig von Exterieur und Abstammung, viel Zeit zur Entfaltung ihrer Persönlichkeit zu geben und sie dabei körperlich zu fördern. Viele Übungen erlernen die Pferde bei mir zuerst an der Hand und ohne Reiter, damit sie diese in Folge problemlos unter dem Sattel zeigen können. Bei meiner Arbeit gibt es keinen einheitlichen Weg, denn jedes Pferd hat seine eigene Persönlichkeit und ich passe mich mit einer entsprechenden Ausbildungsmethode an.

Die Freude mit Pferden und Arbeit mit positiver Verstärkung hat für mich höchste Priorität. Anspannung und Druck sind nicht förderlich für die langfristige Motivation am Erlernen neuer Lektionen. Die Aufgaben sollten immer so gestellt werden, dass sie systematisch aufeinander aufbauen und das Pferd diese bewältigen kann. Der Umgang mit dem Menschen sollte für das Pferd unbeschwert und leicht verständlich sein. Wenn es uns gelingt ein Pferd mit viel Ruhe, Konsequenz und Geduld auszubilden wird es jederzeit sein Bestes für uns geben.